Sachwertrente -Neue oder alte Bundesländer ?

Nun, es gibt in den neuen Bundesländern vor allem von der Qualität her sehr hoch angesiedelte Objekte; Neubau oder Kernsanierung in den 90er Jahren. In den alten Bundesländern hingegen sehr viele Objekte aus den 70er und 80er Jahren von der Qualität her in Ordnung, aber nur selten mit den Objekten der neuen Bundesländer vergleichbar.

Preissituation

Von der Preissituation her auch sehr unterschiedlich. Die Neuen Bundesländer bewegen sich im Preisrahmen zwischen 1.600 Euro/m² bis 2.600 Euro/m².

In den alten Bundesländern bewegen sich die Preise zwischen 1.600 Euro/m² bis 4.000 Euro/m² oder an Standorten wie München-Stuttgart-Hamburg-Düsseldorf auch darüber.

Welche Objekte sind interessant

Interessant sind Objekte aus unserer Sicht jedoch nur dann als Altersvorsorge, wenn die Netto-Kaltmiete die Kosten für Zinsen nahezu abdeckt. Renditen um die 3% sind hier nicht empfehlenswert. Der monatliche Aufwand wird zu hoch.

Neue Bundesländer der Vorteil

Standorte wie Leipzig und Dresden verwandeln sich gerade wieder in „Boomtowns”. Hier hat der Anleger derzeit noch die Möglichkeit, Immobilien zu einem reellen Preis zu erwerben und an der Wertentwicklung teilzunehmen, da die Mieten in an TOP-Standorten der Neuen Bundesländern noch sehr niedrig sind im Verhältnis zu den TOP-Standorten in den alten Bundesländern. Wichtig ist sicherlich auch das wirtschaftliche Umfeld am Standort. Gerade Leipzig erreicht hier derzeit Bestwerte.

BMW, DHL, Porsche, MDR, und Amazon am Standort Leipzig seien hier nur stellvertretend genannt für die Schaffung vieler nachhaltiger neuer Arbeitsplätze.

Alte Bundesländer

München, Stuttgart usw. verzeichnen bei weitem nicht die Mietsteigerungen wie Leipzig oder Dresden.

Relevante Beiträge